// Bing
Jetzt viele Sonderpreise im gesamten Sortiment!
Left Sidebar Manager - Version: 1.6.2

Pool Wasserwechsel: Begründung und Tipps zur Neu-Befüllung Ihres Schwimmbeckens

Über das Jahr ist das Schwimmbadwasser unterschiedlichen Belastungen ausgesetzt. Durch die Umwelt und den Menschen geraten organische, wie anorganische Stoffe in das Wasser. Dazu gehören Öle, Bakterien, Pilze, Sonnenschutzmittel, Schweiß, Viren, Harn usw.  Doch durch das Zusammenspiel von physikalischen und chemischen Maßnahmen kann das Poolwasser über die gesamte Badesaison in einen optisch sowie hygienisch einwandfreien Zustand gebracht werden.

Physikalische Wasserpflege

Die physikalische Wasseraufbereitung wird mit dem Betrieb einer Filteranlage erreicht, welche das Wasservolumen mindestens zwei Mal am Tag komplett umwälzen sollte. Durch die Filtration werden die größere Schmutzpartikel zurückgehalten.

Chemische Poolpflege und Frischwasser-Zufuhr

Eine sinnvolle und zuverlässige Ergänzung der physikalischen Poolpflege wird durch die chemische Wasseraufbereitung erzielt. Bei dieser spielt die Beckengröße eine große Rolle, daher sollte vorab das Volumen des Schwimmbeckens ermittelt werden. Daneben sollte während der Badesaison der Pool regelmäßig gereinigt werden. Kosmetik- und Sonnencreme-Rückstände vermischen sich mit Rußpartikeln und erzeugen den typischen Film an der Wasserlinie. Zur Reinigung dessen sollte ein alkalischer Randreiniger zum Einsatz kommen. Senken Sie den Wasserspiegel vorher etwas ab, sodass eine optimale Reinigung erzielt werden kann. Haushaltsreiniger sind grundsätzlich nicht dazu geeignet, da sie Fremdstoffe in das Wasser bringen und Schaum oder gar Algenwachstum verursachen. Zudem kann es die Oberfläche der Poolfolie angreifen. Um das vorzubeugen, empfiehlt sich eine regelmäßige Frischwasserzufuhr während des Pool-Betriebs. Dabei wird nach dem Rückspülen der Filteranlage das fehlende Wasser durch frisches ersetzt.

Neu-Befüllung des Swimmingpools

Nicht nur die regelmäßige Frischwasserzufuhr ist wichtig, sondern auch der jährliche Wasserwechsel. Im Laufe der Zeit sammeln sich - trotz Desinfektion mittels Chlor - Chlorid- und Nitratsalze im Wasser an. Diese Chloride greifen in erhöhter Konzentration Metallteile an. Daneben wird durch den jährlichen Wassertausch die Haltbarkeit der Poolfolie verlängert und der Wasserpflege-Aufwand verringert. Der wichtigste Aspekt ist jedoch die Hygiene. Das Wasser ist ein kostbares Gut und kann wiederverwendet werden, sobald sich der Chlorwert auf ein gartenfreundliches Niveau abgebaut hat. Zum Gießen der Gartenpflanzen ist das Poolwasser ideal.  Achten Sie darauf, den Chlorwert vorher nochmals mittels Tester zu prüfen, sodass keine Gefahr für die Pflanzen besteht.

Ist der Pool einmal leer, empfiehlt sich, die Oberfläche mit einem sauren Grundreiniger zu behandeln. Dieser kann, je nach Verschmutzungsgrad, verdünnt oder pur aufgetragen werden. Anschließend wird das Reinigungsmittel nach einer kurzen Einwirkzeit wieder abgespült. Lassen Sie das dabei entstandene Wasser wieder ab. Anschließend kann die Vorbehandlung des Beckens mit einer Algenverhüter-Lösung beginnen und das Schwimmbecken wieder aufgefüllt werden.

Nun kann die neue Schwimmbad-Saison mit dem frischen Poolwasser beginnen.

 

Ihr POOLSANA-Team

 

Pool-Wasserpflegemittel von POOLSANA

Produkte zur Pool-Inbetriebnahme