// Bing
Left Sidebar Manager - Version: 1.6.2

Poolbeleuchtung: Arten, Unterschiede und die richtige Wahl

Besonders an warmen Sommernächten können Pool-Besitzer mit der passenden Beleuchtung Ihr Schwimmbecken in Szene setzen und sich ein nächtliches Bad mit stimmungsvollen Licht-Effekten gönnen. Neben der wunderbaren Optik sind Unterwasserscheinwerfer aber auch zur Reduzierung der Unfallgefahr bei Dunkelheit geeignet. Deshalb sind Scheinwerfer die perfekte Ergänzung eines jeden Gartenpools.

Nun stellt sich nur noch die Frage, für welche Art Sie sich entscheiden sollten. Ist der Pool in die Erde eingelassen, kommen lediglich nachrüstbare Scheinwerfer in Frage, welche spontan eingesetzt werden können. Einbau-Scheinwerfer sollten dagegen bestenfalls schon während des Poolbaus berücksichtig werden. Beckengröße, Bauweise, gewünschte Eigenschaften und Ausführung des Lichts spielen somit eine wichtige Rolle.

Benötigte Anzahl an Unterwasserscheinwerfern

Bei kleinen Swimmingpools bis max. 6,00 x 3,20 m genügt bereits ein Scheinwerfer, um das Wasser gut auszuleuchten. Sofern das Schwimmbecken größer ist, ist es ratsam, diesen mit mind. zwei Scheinwerfern auszustatten.

Platzierung der Poollampen

Der Ein- bzw. Aufbau einer Poolbeleuchtung sollte an den Längsseiten des Schwimmbeckens erfolgen. Um nicht vom Scheinwerfer geblendet zu werden, empfiehlt es sich, diesen in Gegenrichtung zum Haus bzw. gegen die Blickrichtung zum Pool zu installieren. Zur Sicherstellung eines möglichen späteren Birnenwechsels, sollten die Scheinwerfer an leicht zugänglichen Stellen eingebaut werden. Aus dem Grund befindet sich das Licht üblicherweise am oberen Beckenrand.

Pool-Schwimmlicht

Die kostengünstigste und flexibelste Art der Poolbeleuchtung sind schwimmende Lichtkugeln, welche zwar mit der Leuchtkraft eines Einhänge- / Einbau-Scheinwerfers nicht mithalten können, dafür jedoch ohne Aufwand auf die Wasseroberfläche gesetzt und wieder entnommen werden können. Schwimm-Kugeln sind batteriebetrieben, wobei sich der Stromspeicher wasserdicht im Inneren befindet. Neben diesen gibt es jedoch auch umweltfreundliche, solarbetriebene Licht-Kugeln.

Einhänge- / Aufbau-Scheinwerfer

Eine besonders einfache und schnelle Methode den Pool auszuleuchten, sind Scheinwerfer zum Einhängen. Diese sind ideal zum Nachrüsten eines Stahlwandbeckens, insbesondere dann, wenn das Becken in die Erde eingelassen wurde und somit eine nachträgliche Installation eines Einbau-Scheinwerfers kaum mehr möglich ist. Ein weiterer Vorteil von Einhänge-Scheinwerfern ist außerdem, dass sie jederzeit aus dem Pool entnommen und ausgetauscht werden können. Dadurch kann ganz einfach und je nach Belieben, zwischen farbigen und weißen, Halogen und LED Lichtern gewechselt werden.

Die Montage dieses Beleuchtungstyps erfolgt ohne Einbaunische, da das Poollicht an die vorhandene oder einzubauende Einströmdüse bzw. an eine Mauerdurchführung befestigt wird. Für gewöhnlich werden Aufbau-Scheinwerfer lediglich mittels Stromanschluss betrieben und per Fernbedienung gesteuert. Ansonsten kann die Bedienung über einen bauseitig anzubringenden Schalter durchgeführt werden.

Einbau-Poolbeleuchtung

Wenn Sie sich für Einbau-Scheinwerfer entscheiden sollten, müssen diese bereits während der Planung eines Pool-Neubaus oder einer -Sanierung miteinkalkuliert werden. Hervorzuheben ist die homogene Ausleuchtung des Pools, wodurch die Anschaffung einer Einbau-Beleuchtung durchaus lohnenswert ist.

Einbau-Scheinwerfer bestehen aus einer Einbaunische und dem eigentlichen Scheinwerfer inkl. Kabel, welches in der Nische zusammengerollt wird. Dies vereinfacht einen späteren Birnenaustausch.

Halogenbirnen sind im Vergleich zu LED-Scheinwerfern günstiger im Anschaffungspreis und haben eine gleichmäßige, angenehme Lichtverteilung. LED-Birnen bestechen dagegen durch ihre hohe Lichtausbeute sowie der langen Lebensdauer. Durch deren verschiedenster Varianten in Bezug auf Leuchtkraft und Farben haben Sie dabei die Qual der Wahl. Bunte LED-Beleuchtungen sind sowohl mit, als auch ohne Empfängereinheit erhältlich. Bei einer internen Empfängereinheit ist keine zusätzliche Steuerung erforderlich, bei einer externen wird zwischen Birne und Trafo eine Steuerung eingebaut, die einen manuellen Farbwechsel ermöglicht.

Der Umbau von Halogen zu LED und LED zu Halogen ist jederzeit möglich. Der vorhandene Trafo der Poolbeleuchtung ist dabei ebenfalls wiederverwendbar.

 

Ihr POOLSANA-Team