// Bing
Left Sidebar Manager - Version: 1.6.2

Die 5 häufigsten Fehler beim Bau eines Swimmingpools

Bei der Planung und dem Aufbau eines Pools sollte nichts dem Zufall überlassen werden. Schließlich möchten Sie die Sicherheit für sich und Ihre Familie beim Planschen gewährleisten und das Schwimmbecken auch noch nach Jahren nutzen. Wird die Montage-Anleitung nicht befolgt, wichtige Hinweise missachtet oder ein Swimmigpool-Gerüst auf eigene Faust und ohne Fachkenntnisse konstruiert, kann so einiges schief gehen. Aber auch trotz größter Sorgfalt kann der ein oder andere Fehler übersehen werden. Wir haben für Sie die Top 5 der häufigsten und zugleich fatalsten Pannen im Pool-Bau gesammelt, damit Sie sich optimal darauf vorbereiten und sich viel Ärger ersparen können.

1. Falsche Standort-Wahl

Den Swimmingpool dort zu platzieren, wo Sie die beste Sicht darauf haben, sollte nicht der einzige Grund für diese Entscheidung sein. Machen Sie sich bei den ersten Vorbereitungen also genaue Gedanken darüber, welcher Standort für Ihren zukünftigen Pool am besten passt, da dieser nicht so einfach wieder geändert werden kann.

Im Idealfall wird das Schwimmbecken an einem sonnigen und windgeschützten Platz montiert, das keine neugierigen Blicke durch Nachbarn und Spaziergänger zulässt. So kann sich das Wasser schneller auf eine angenehme Temperatur erwärmen und das Badevergnügen steigt. Achten Sie auch darauf, dass sich die Wasser- sowie Stromversorgung in Reichweite und weder Bäume, noch Büsche um den Pool befinden. Andernfalls wird das Wasser schnell durch Laub, Äste und Blüten verunreinigt und Sie müssen es häufiger säubern und chemisch aufbereiten.

Mehr zu diesem Thema können Sie in unserem Beitrag Planung eines eigenen Swimmingpools: Standort und Absicherung nachlesen.

2. Unebener Pool-Untergrund

Ein vollkommen ebenerdiger Boden ist absolut unerlässlich, um Verformungen und Risse des Schwimmbeckens auszuschließen. Im schlimmsten Fall kann es sogar zum Einsturz dessen kommen, daher sollte der richtige Untergrund ebenso in die Wahl des Pool-Standorts mit einfließen oder der Platz ggf. dafür angepasst werden.

3. Fehlende Betonbodenplatte

Viele unterschätzen die Notwendigkeit einer Betonbodenplatte und sind der Meinung, dass der Untergrund die Lasten ohne Probleme tragen kann. Dabei kann ohne ein ordnungsgemäß errichtetes Fundament der Swimmingpool durch das hohe Eigengewicht ins Erdreich sinken, sich verformen und einstürzen. Daher gilt die Betonplatte als wichtigster Bestandteil zur Stabilität Ihres zukünftigen Schwimmbeckens.

Die Stärke der Beton-Bodenplatte sollte ca. 20 cm betragen. Daneben ist eine Sauberkeitsschicht von ca. 15 cm zu empfehlen.

Eine praktische Alternative ist das sogenannte conZero-System, bei dem auf eine Betonplatte verzichtet werden kann und die Arbeiten um einiges leichter fallen, was sich allerdings auch im Preis widerspiegelt. Dabei kommen Perimeter-Hartschaumplatten zum Einsatz, die im Gegensatz zu Beton einen weicheren Auftritt ermöglichen. Zum Schutz vor punktuellen Druckstellen des Hartschaums werden zusätzliche Vinylplatten mit äußerst glatter und leicht zu reinigender Oberfläche verlegt.

Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserem Beitrag Warum Betonarbeiten bei Stahlwandbecken?

4. Keine Magerbeton-Hinterfüllung

Da das Erdreich ständig in Bewegung ist, wird bei komplett bzw. teilweise eingelassenen Schwimmbecken neben einem tragfähigen, stabilen Fundament, ebenso eine Beton-Mauer benötigt. Diese Magerbeton-Hinterfüllung stabilisiert den Pool und verhindert ein Eindrücken der Beckenwände. Daher darf auch hierauf keinesfalls verzichtet werden. Zum Schutz der Außenseiten wird vorher Baufolie und Styropor angebracht.

Die conZero-Schalung aus Hartschaumplatten macht die Magerbeton-Hinterfüllung hinfällig und stellt auch hierbei eine gute Alternative dar.

5. Falsche Position oder Menge der Einbauteile

Auch was die Pool-Einbauteile betrifft, kann mangelhafte Planung und Montage den einwandfreien Betrieb des Schwimmbadsystems beeinträchtigen. Nicht nur die ungünstige Positionierung derer, sondern auch die falsche Anzahl an Einströmdüsen und Unterwasserscheinwerfern fällt so manchen Poolbesitzern erst auf, wenn es zu spät ist.

Bei Langform- und Rundbecken ab einer Länge bzw. einem Durchmesser von 5,50 m werden zur besseren Zirkulation des Wassers 2 Einlaufdüsen erforderlich, welche auf der gegenüberliegenden Seite des Skimmers montiert werden.

Beim Einbau von Pool-Scheinwerfern sollte darauf geachtet werden, dass die Beleuchtung bestenfalls in Gegenrichtung des Hauses bzw. der Terrasse montiert wird, sodass diese hiervon wegstrahlt.

Fazit:

Der Bau eines eigenen Swimmingpools ist ein äußerst zeit- und kostenintensives Projekt, das Ihnen viel Energie raubt. Befolgen Sie also unbedingt die jeweiligen Montage- bzw. Bedienungsanweisungen, achten Sie auf die richtige Standortwahl, einen ebenen und tragfähigen Untergrund, eine stabile Magerbeton-Hinterfüllung sowie korrekte Positionierung und Anzahl der Einbauteile und fragen Sie bei Unklarheiten beim Hersteller, Garten- oder Landschaftsbauer vor Ort nach. Ansonsten wäre es mehr als enttäuschend, wenn der Traum eines Gartenpools in die Brüche geht, nur weil während des Aufbaus gewissenlos gearbeitet oder an den falschen Enden gespart wurde. Eine grobe Schritt-für-Schritt-Anleitung des Poolbaus haben wir Ihnen in unserem letzten Beitrag Aufbau von Stahlwand-Pools in 9 Schritten zusammengetragen.

 

Ihr POOLSANA-Team

 

Swimmingpools von POOLSANA

Poolzubehör von POOLSANA

 

Tags: Pool, Poolbau