Left Sidebar Manager - Version: 1.6.0

Welche Poolheizung kommt für Sie infrage?

Das derzeitige Wetter ist zwar ideal, um den Pool zu nutzen, die Wassertemperaturen jedoch, laden nicht wirklich zum Badespaß ein. Vor allem wenn Sie in Ihrem Gartenpool mit angenehmer Wassertemperatur entspannen möchten. Nicht immer haben wir im Sommer in unserem Breitengrad eine durchgehende Sonneneinstrahlung, die den Pool dauerhaft erwärmt. In diesem Fall ist eine Beheizung des Schwimmbeckens von großem Vorteil.

Um dem Schwimmbadwasser dauerhaft zu einer angenehmen Wassertemperatur zu verhelfen, bieten sich verschiedene Möglichkeiten der Poolerwärmung an.

Wir bieten u.a. Solarmatten, Wärmepumpen sowie Wärmetauscher speziell für Swimmingpools an. Welche hier die richtige Pool Heizung ist, hängt von den individuellen Bedürfnissen und den örtlichen Gegebenheiten ab. Hierzu möchten wir Ihnen nachfolgend einen Überblick über die genannten Arten der Schwimmbadheizung verschaffen, damit Sie am Ende dieses Artikels die Antwort auf die Frage „Welche Poolheizung kommt für Sie infrage?“ kennen.

Solarmatten / Solarabsorber

Solarabsorber sind eine der beliebtesten Arten der Poolbeheizung und abhängig von der Sonneneinstrahlung. Die Absorber erwärmen das darin befindliche Wasser allein mithilfe der Sonnenenergie und haben dadurch den Vorteil, dass sie im Unterhalt völlig kostenlos und umweltfreundlich sind.

Je nach Beckengröße ist eine relativ große Fläche notwendig. Um eine effektive Leistung zu erzielen, ist bei abgedeckten Becken ein Absorberfläche von ca. 50 – 65 %  der Wasseroberfläche empfehlenswert. Bei nicht abgedeckten Pools ist eine Absorberfläche von 70 – 85 % ratsam. Die Solarheizung sollte so ausgelegt werden, dass eine effektive Nutzung der Sonne möglich ist.

Anschlussbeispiel einer POOLSANA Solarmatte

Abbildung 1: Anschlussbeispiel einer POOLSANA Solarmatte

Solarmatten sind besonders für die Auslegung auf dem Boden geeignet, können jedoch ebenfalls mit einer geeigneten Aufständerung schräg gestellt werden. Unsere Solarkollektoren haben bereits eine sehr stabile und platzsparende Konstruktion und Solarabsorber in Form von  Platten werden in den meisten Fällen auf dem Haus- oder Garagendach in der Nähe des Pools montiert. Um den Wärmeverlust durch die Leitung zu minimieren, sollte die Entfernung  zum Becken nicht zu groß sein. Die Absorber werden nach der Filteranlage in die Druckleitung, also die Leitung, die zurück zur Einströmdüse führt, eingebaut. Das gereinigte Poolwasser wird somit nach der Filterung durch die Solarflächen gedrückt, welche das saubere Wasser kostenfrei erhitzen und zurück in das Schwimmbecken leiten.

Frostbeständige Solarplatten, wie unser OKU-Solarsystem, müssen vor dem Winter nicht abgebaut werden. Um Frostschäden zu vermeiden, ist allerdings darauf zu achten, dass die Absorber sowie die dazugehörigen Anschlüsse im Herbst komplett entleert werden.

Solarabsorber, die aufgrund ihres Materials oder ihrer Beschaffenheit nicht frostbeständig sind, müssen dagegen vor dem Winter komplett entleert, abgebaut und frostsicher eingelagert werden. Hierzu zählen unsere Solarmatten und –kollektoren.

Unsere Solarabsorber sind alle chemikalienbeständig und schwimmbadwasserfest, jedoch ist das Material der Absorber für Salzwasser ungeeignet.

Wärmepumpen

Mit einer Schwimmbadwärmepumpe kann die Poolsaison früher starten und länger andauern. Allerdings gilt: je höher die Lufttemperatur, desto besser funktioniert die Pumpe.

Wärmepumpen nutzen die kostenfreie Sonnenwärme durch Sammeln und Absorbieren von Energie aus der Außenluft. Da Wärmepumpen mit Strom betrieben werden, fallen hier noch, abhängig von Heizzeit und den örtlichen Strompreisen, Unterhaltskosten an.

Anschlussschema einer Wärmepumpe

Abbildung 2: Anschlussschema einer Wärmepumpe

Bei diesen Geräten wird die Wärme der Außenluft vom flüssigen Kältemittel in der Spule aufgenommen und zu Gas umgewandelt. Durch den Kompressor strömt das warme Gas und wird verdichtet, danach wird es durch den Kompressor des Wärmetauschers geleitet. Nun erfolgt der Wärmeaustausch, da das heiße Gas die Wärme an das durch die Spule zirkulierende, kühlere Poolwasser abgibt. Das Poolwasser wird erhitzt, das heiße Gas kühlt ab und kehrt in seine flüssige Form zurück. Nachdem es dann durch das Expansionsventil geflossen ist, beginnt der ganze Prozess erneut.

Damit hier immer ausreichend Frischluft angesaugt werden kann, muss die Wärmepumpe immer im Außenbereich aufgestellt werden. Die Schwimmbadpumpe der Filteranlage zirkuliert das gereinigte Poolwasser durch die Poolheizung und die aufgenommene Energie wird direkt an das Schwimmbadwasser weitergeleitet.

Solange ausreichend Abstand zu anderen Gegenständen und der Wand eingehalten werden und die Luft um das Gerät herum genug zirkuliert, darf das Gerät überall im Außenbereich auf einem festen Untergrund installiert werden.

Die Leistung der Wärmepumpe ist abhängig von der Poolgröße. Sie sollte so ausgelegt sein, dass innerhalb von max. 4 Stunden Laufzeit ein Temperaturanstieg von 1 °C erreicht werden kann. Die benötigte kW Zahl können Sie ausrechnen, indem Sie Ihren Beckeninhalt in m³ durch 4 Stunden dividieren. Bei einem Pool mit beispielsweise 40 m³ Inhalt wird somit eine Wärmepumpe mit mindestens 10 kW Heizleistung benötigt (40 m³ : 4 Stunden). Allerdings ist unbedingt zu berücksichtigen, dass Wärmepumpen erst bei ca. 25 °C Lufttemperatur ihr maximales Leistungspotenzial erfüllen können. Je niedriger die Lufttemperatur, desto geringer der Wirkungsgrad bzw. die Heizleistung. Demzufolge verlängert sich auch die Zeit, in der die Wärmepumpe laufen muss, um das komplette Wasser um 1 °C aufzuheizen. Gerade im Frühjahr, wenn die Außentemperaturen noch recht kühl sind, wird eine knapp ausgelegte Wärmepumpe die gewünschte Wassertemperatur nicht erreichen. Im Zweifel sollten Sie also die Wärmepumpe höher auslegen, um genügend Leistungsreserven für "Schlechtwetterphasen" zu haben.

Wärmepumpen sollten vor dem Winter entleert und ggf. komplett frostsicher gelagert werden.

Wärmetauscher

Schwimmbad Wärmetauscher sind äußerst zuverlässig und werden in zwei unabhängige Wasserkreisläufe angeschlossen. Über den sogenannten „Sekundärkreislauf“ fließt das sich zu erwärmende Schwimmbadwasser. Über den „Primärkreislauf“ fließt das warme Wasser der Heizungsanlage, welches als Wärmelieferant dient. Voraussetzung für den Einsatz eines Pool-Wärmetauschers ist eine vorhandene Heizungsumwälzpumpe sowie eine Steuerung.

Der Wärmetauscher wird direkt in die Druckleitung nach der Filteranlage und vor einer evtl. vorhandenen Dosieranlage, eingebaut. Ausschließlich gereinigtes Poolwasser darf durch den Schwimmbad Wärmetauscher fließen. Um Wärmeverluste zu reduzieren, sollte das Gerät so nah wie möglich am Boiler und am Swimmingpool integriert werden. Um eine korrekte Entlüftung zu erleichtern und um sicherzustellen, dass der Wärmetauscher immer im Wasser steht, sollte dieser am tiefsten Punkt des Filterkreislaufs eingebaut werden. Der Primärkreislauf-Anschluss sollte durch einen Heizungsbauer durchgeführt werden.

Die Laufzeit des Schwimmbad Wärmetauschers richtet sich nach der Leistung, dem Wasserinhalt im Schwimmbecken und der gewünschten Temperatur. Die benötigte Leistung eines Wärmetauschers sollte mit einem Heizungsbauer abgesprochen werden.

Wärmetauscher aus Kunststoff / Titan können außerdem ebenfalls für Salzwasser-Becken genutzt werden.

Im Vergleich zu Solarabsorbern und Wärmepumpen, die in der Anschaffung teurer sind als Wärmetauscher, sind die Unterhaltskosten für eine gewünscht hohe Schwimmbad-Wassertemperatur bei der Nutzung mit Öl oder Gas relativ hoch. Pauschal lässt sich hier keine Summe nennen, da es auf die Leistungsaufnahme und die Laufzeit des Wärmetauschers ankommt.

Als Faustregel gilt sowohl für Wärmepumpe als auch für Wärmetauscher:

Beckeninhalt (m³) : Heizleistung (kW) = Laufzeit, um das Poolwasser um 1° C zu erwärmen.

Egal für welche Variante Sie sich entscheiden, der Einsatz einer Solar-Luftpolsterfolie empfiehlt sich immer. Diese schwimmen auf der Wasseroberfläche und reduzieren, vor allem nachts, die Wärmeverluste und Verdunstung des Poolwassers.

Wenn Ihnen die Entscheidung über die geeignete Pool Beheizungsart jedoch weiterhin schwer fällt, können Sie gerne mit uns für ein Beratungsgespräch Kontakt aufnehmen.

Ihr POOLSANA-Team

 

Produkte zur Solar-Poolbeheizung von POOLSANA

Pool-Wärmepumpen von POOLSANA

Swimmingpool-Wärmetauscher von POOLSANA