Left Sidebar Manager - Version: 1.6.0

Unterschied Filtersand, Filterglas und die Frage: Wann und wie oft muss das Filtermaterial gewechselt werden?

Wunderbar sauberes und klares Wasser im Pool – da ist eine gute Filteranlage gefordert. Doch auch die Verwendung von hochwertigem Filtermaterial wirkt sich entscheidend auf die Wasserqualität Ihres Pools aus, denn durch organische Ablagerungen, Verschmutzungen oder Verkalkungen können sehr schnell Probleme bei der Wasserpflege entstehen.

Da stellt sich nur die Frage: Für welches Filtermedium sollte ich mich entscheiden? Hier gehen die Meinungen weit auseinander. Viele Poolbesitzer schwören auf den alt bewährten Filtersand. Andere hingegen sind vom Filterglas begeistert.

Filtersand

Der bevorzugte Klassiker für die Filtration des Poolwassers. Dieses Filtermedium sollte nach der zweiten Saison gewechselt werden, da sich die Sandkörner abnutzen. Dadurch wird das Wasser nicht mehr richtig gefiltert und es bildet sich ein leicht trüber Film.

Filterglas

Das moderne Filtermedium als Alternative zum Filtersand. Hier kommen keine Sandkörner zum Einsatz, sondern ein Granulat aus recyceltem Glas. Der große Vorteil liegt in der glatten Oberfläche des Filterglases, die Keim- und Biofilmbildung in der Filteranlage verhindert und so für beste Wasserqualität sorgt. Filterglas kann doppelt so lange verwendet werden wie Filtersand, muss aber spätestens nach der vierten Saison gewechselt werden.

Um ein optimales Filtrationsergebnis zu erhalten, müssen Sie folgende Punkte in der Anleitung Ihrer Sandfilteranlage besonders berücksichtigen:

  • Füllmenge
  • Mindestkörnung

Werden diese Angaben nicht beachtet, können Probleme bei der Wasseraufbereitung entstehen. Bei einer zu geringen Befüllung lässt die Reinigungsleistung schnell nach und bei Überfüllung besteht die Gefahr, dass das Filtermaterial ins Becken gespült wird. Wenn die Mindestkörnung unterschritten wird, werden ebenfalls Sand- oder Glaspartikel ins Becken gespült.

Filtersand wird für gewöhnlich in 25 kg Säcke abgefüllt, Filterglas hingegen in 20 kg Säcke. Durch die geringere Dichte haben 20 kg Filterglas ungefähr das gleiche Volumen wie 25 kg Filtersand.

Filtermaterial wechseln

Im Idealfall wird das Filtermedium mit Hilfe eines Schlamm- bzw. Nasssaugers aus dem Sandfilterkessel gesaugt. Wenn ein solcher Sauger nicht vorhanden ist oder nicht ausgeliehen werden kann, muss das Filtermaterial rausgeschaufelt werden. Bei kleineren Sandfilteranlagen könnte Filtersand bzw. -glas einfach ausgekippt werden. Nachdem das alte Filtermaterial komplett entfern wurde, sollte der Kessel einmal mit klarem Wasser ausgespült werden.

Nun beginnen Sie mit der Neubefüllung. Zuerst geben Sie nur eine kleine Menge an Filtersand oder Filterglas in den Kessel, um dann darin das Standrohr mittig zu platzieren. Auf das Rohr wird eine Einfüllhilfe gesetzt. Anschließend kann das restliche Filtermedium in den Kessel gefüllt werden. Wenn Sie keine Einfüllhilfe haben, decken Sie die Öffnung im Standrohr mit Klebeband ab – sonst kann später Filtermaterial in den Pool gespült werden.

Sobald der Filterkessel komplett gefüllt ist, wird die Einfüllhilfe bzw. das Klebeband wieder entfernt. Jetzt können Sie das Mehrwegeventil wieder aufsetzen. Sitzt das Ventil richtig, wird der Spannring mit Hilfe der Feststellschrauben und der Kontermutter festgezogen.

Wenn alles wieder am richtigen Platz ist, wird die Anlage rückgespült. Dazu stellen Sie den Hebel auf „RÜCKSPÜLEN“ und lassen die Filteranlage ca. 5 Minuten laufen.  Nach dem Rückspülvorgang schalten Sie die Sandfilteranlage aus und stellen den Hebel auf „NACHSPÜLEN“. Schalten Sie die Anlage wieder ein und lassen Sie den Rückspülvorgang ca. 1 Minuten andauern (dann wieder ausschalten). Jetzt können Sie den Hebel wieder auf „FILTERN“ stellen. So sind Sie wieder bereit für eine neue Poolsaison.

Ihr POOLSANA-Team

 

Filtermaterial von POOLSANA