// Bing
Raeumungsverkauf: Bis zu 75% Rabatt!
Left Sidebar Manager - Version: 1.6.2

Tipps zum Energie sparen beim Betrieb eines eigenen Swimmingpools

Die regelmäßigen Unterhaltskosten und ständige Pflege eines Pools hindern den ein oder anderen daran, sich den Traum eines eigenen Schwimmbeckens zu erfüllen. Dabei kann mit ein paar einfachen Tricks und wenig Aufwand enorm viel Energie während des Betriebs eingespart werden. Das reduziert nicht nur die laufenden Ausgaben, sondern schont zudem die Umwelt.

Pool-Abdeckungen und Hallenbäder zum Speichern von Energie

Um eine angenehme Badewasser-Temperatur während der gesamten Pool-Saison aufrecht zu erhalten, muss das Schwimmbecken mit einem zusätzlichen Heizsystem erwärmt werden. Ein Teil dieser Energie wird dabei an die Umgebungsluft abgegeben und geht somit verloren, besonders in der Nacht bei kühlen Außentemperaturen. Dadurch muss das Wasser am Folgetag erneut auf die jeweilige Temperatur gebracht werden. Befindet sich der Swimmingpool dagegen in einem geschlossenen Raum, kann nur geringfügig Luft entweichen und die Wärme wird besser isoliert. Nach dem ähnlichen Prinzip funktionieren Überdachungen und Abdeckplanen, die die gewonnene Wärme im Pool einschließen. Zudem absorbieren diese Abdeckungen die Sonnenergie, wodurch der Betrieb der Poolheizung bei klarem Himmel stark eingeschränkt werden kann. Dieser Effekt kann mit einer Solarfolie, welche direkt auf der Wasseroberfläche schwimmt, am besten erzielt werden. Zusätzlich wird das nächtliche Auskühlen des Pools auf ein Minimum reduziert. Daher sind Solarplanen ein absolutes Muss für Poolbesitzer, die Ihr privates Schwimmbad heizen und zudem die einfachste, als auch preiswerteste Variante. Robuster und sicherer sind jedoch Pooldächer bzw. Schiebehallen, die eine deutlich längere Badesaison ermöglichen. Zudem können Sie mit dieser ein unerlaubtes Eindringen durch Kinder und Tiere verhindern. Auch wird der Schmutzeintrag und Pflegemittel-Bedarf erheblich reduziert. Sicherheits- und Rollladenabdeckungen bieten einen ähnlich hohen Komfort und Schutz für weniger Geld.

Unabhängig der Art, kann mit einer Poolplane oder Überdachung bis zu 80% Energie gespart werden, da das Wasser nachts nicht mehr so stark auskühlt und daher weniger nachgeheizt werden muss.

Wegen der hohen Luftfeuchtigkeit in geschlossenen Poolhallen kann der Wärmeverlust dort  nur durch moderne Luftentfeuchtungsanlagen vermindert werden. Achten Sie auch darauf, die angefeuchtete, verbrauchte Luft nicht mit frischer Außenluft zu ersetzen, denn so entweicht die gewonnene Wärme besonders schnell.

Ökonomische Poolheizungen

Auch während des Heizens vom Pool kann bereits auf eine sparsame und ökologische Methode zurückgegriffen werden. Solaranlagen - speziell für Swimmingpools - erwärmen das Schwimmbadwasser nicht nur kostenlos und umweltschonend, sondern auch extrem schnell. Bei optimaler Auslegung, sinnvoller Platzierung und kontinuierlichem Sonnenschein können mit einer Solarheizung durchaus bis zu 6 °C Temperatur-Gewinn pro Tag erreicht werden.

Möchten Sie Ihr Schwimmbecken unabhängig der Wetterlage und Sonneneinstrahlung heizen, empfiehlt sich eine Wärmepumpe, mit der Sie die Badesaison erheblich früher beginnen können. Diese besonders beliebte, zuverlässige Art der Poolheizung setzt günstige Außenlufttemperaturen und Umgebungsbedingungen voraus. Denn je geringer die Temperatur, desto niedriger ist die Heizleistung der Wärmepumpe. Die Wassertemperatur vor der Erwärmung ist somit ebenso ausschlaggebend. Mit modernen Inverter-Wärmepumpen kann zusätzlich die Drehzahl des Kompressors geregelt werden, wodurch weniger Stromkosten entstehen. Daneben sind diese Anlagen leiser, schneller, haben eine deutlich längere Lebensdauer und verursachen einen höheren COP-Wert - das Verhältnis zwischen der Heizleistung und Leistungsaufnahme.

Auch Wärmetauscher überzeugen durch ihre hohe Zuverlässigkeit, Effizienz und ihrer kompakten Bauart. Diese erlauben das Beheizen des Poolwassers von einem Gas- bzw. Ölkessel oder einer Wärmepumpe bzw. Solaranlage. Dabei fließen zwei Hydraulikkreise gegeneinander. Der "Primäre Kreis" ist das warme Wasser vom Kessel, der die Wärme liefert und der "Sekundäre Kreis" ist das Schwimmbeckenwasser, welches sich aufwärmen soll.

Steuerung zur effektiven Nutzung der Solaranlage

Eine Solarsteuerung ist besonders dann sinnvoll, wenn Sie häufig für längere Zeit aus dem Haus sind und bei Ankunft direkt den temperierten Swimmingpool genießen wollen. Eine externe Steuerung misst das Klima des Wassers und schaltet das Motorventil entsprechend um, sobald die Temperatur den gewünschten Wert noch nicht erreicht hat und diese am Solarfühler mindestens 1 °C höher ist, als die am Wasserfühler (Differenztemperaturregelung). So wird sichergestellt, dass die Poolheizung nur dann aktiv ist, wenn auch genügend Sonnenenergie zur Verfügung steht. An der Steuerung selbst kann jederzeit sowohl die eingestellte Soll-, als auch Ist-Wassertemperatur abgelesen werden. Zusätzliche LED‘s zeigen den jeweils aktuellen Betriebsstatus an.

Programmierbare Umwälzung des Wassers

Noch ökonomischer wird es mit einer Poolpumpe mit variabel einstellbaren Drehzahlen. Diese innovative Technik reduziert die anfallenden Energiekosten und erhöht die Effizienz der Filteranlage. Dazu kann die Drehzahl am Bedienfeld der Pumpe einfach verändert und somit den eigenen Anforderungen optimal gerecht werden. So kann für den täglichen Filterbetrieb eine mittlere Drehzahl, für den Nachtmodus eine geringe Drehzahl  und für die wöchentliche Rückspülung die maximal mögliche Drehzahl einprogrammiert werden. Das sorgt zudem für eine höhere Lebensdauer der Poolpumpe, da sie nicht permanent unter Volllast laufen muss.

Weiteres Zubehör für Ihren energiesparsamen Pool

Selbstverständlich gibt es noch unzählige, weitere Pool-Produkte auf dem Markt, die den Betrieb eines Schwimmbeckens ökologischer und kostengünstiger gestalten. Solar-Gartenduschen erwärmen das Wasser im integrierten Tank kostenlos durch die Sonne, LED-Beleuchtungen verbrauchen - im Vergleich zu Halogen-Unterwasserscheinwerfer - deutlich weniger Strom und mit Gegenstromanlagen können Sie selbst im kleinsten Pool Bahnen ziehen.

Fazit

Es gibt viele Möglichkeiten den Pool konstant zu erwärmen und die gewonnene Temperatur beizubehalten. Welche die passende Art für Sie ist, kommt vor allem auf die individuellen Gegebenheiten vor Ort an. Sollten Sie ausreichend Platz und Budget zur Verfügung haben, kann sowohl ein Pooldach, als auch eine Solarheizung mit externer Steuerung installiert werden. Bei kleineren Schwimmbecken empfiehlt sich eine Solarfolie in Kombination mit einer Wärmepumpe.

 

Ihr POOLSANA-Team