// Bing
Raeumungsverkauf: Bis zu 75% Rabatt!
Left Sidebar Manager - Version: 1.6.2

Schwimmen mit Kontaktlinsen - Darauf sollten Sie achten

Die Zahl der Brillen- und Kontaktlinsenträger steigt jährlich. Allein in Deutschland benötigen inzwischen mehr als 40 Millionen Menschen eine Sehhilfe, was in etwa 64% der deutschen Gesamtbevölkerung ausmacht. Selbst der Anteil an Kontaktlinsenträgern ist in den letzten Jahren auf 6% gestiegen, weswegen immer wieder die Frage gestellt wird, ob mit dieser Sehhilfe im Wasser bedenkenlos gebadet werden kann. Wir gehen der Sache auf den Grund.

Warum mit Kontaktlinsen Schwimmen?

Besonders im Sommer zählt der Sprung ins kühle Nass im Freibad, See, Meer oder eigenen Pool zu einer äußerst beliebten, wöchentlichen Freizeitaktivität. Aber auch ein Sonnenbad auf der Liege, ein Picknick oder Volleyball-Spiel zwischen den einzelnen Schwimmrunden sorgen für einen abwechslungsreichen, entspannten Badetag. Menschen mit Sehschwäche könnten allerdings leicht benachteiligt sein, da Brillen im Schwimmbad schnell nass, kaputt oder verloren gehen und durch den warmen Dampf der Thermen beschlagen. Lassen Sie Ihre Brille daher nicht am Beckenrand oder einer ähnlich gefährlichen Stelle liegen, an der das Gestell und die Gläser unbeabsichtigt zertreten oder beschädigt werden könnten. Kontaktlinsenträger müssen sich im Vergleich dazu weniger sorgen und kommen ganz ohne Gewicht auf dem Nasenrücken zurecht. Selbst beim Schwimmen und Tauchen unter Wasser haben Sie klare Sicht und müssen nicht befürchten, dass die kostenintensive Sehhilfe zerstört wird.

Risiken für Kontaktlinsenträger

Warum viele Menschen Ihre Kontaktlinsen dennoch zu Hause lassen, liegt auf der Hand. Denn sie können im Wasser verloren gehen. Lang geöffnete Augen unter Wasser führen aufgrund der im Pool befindlichen Chemikalien oder des Salzgehalts im Meer außerdem zu Augenreizungen und -entzündungen. Ebenso können sich kleinste Schmutzpartikel oder Mikroorganismen an den Poren der Linsen absetzen. Die Ablagerungen lassen sich wiederum nicht vollständig entfernen und können bei weiterer Nutzung eine Bindehautentzündung hervorrufen. Verwenden Sie daher unbedingt neue Kontaktlinsen und entsorgen die im Wasser getragenen.

Welche Sehhilfen eignen sich zum Schwimmen?

Möchten Sie dennoch ein Bad mit Kontaktlinsen wagen, sollten weiche Linsen bevorzugt werden. Diese schmiegen sich besser an die Hornhaut an und sind in der Regel größer. Bei harten, formstabilen Linsen ist das Risiko des Verlusts im Wasser wegen der lockeren Auflage auf dem Tränenfilm dagegen größer. Für den Fall, dass dennoch eine der Kontaktlinsen verloren geht, empfiehlt es sich, immer eine Brille mit ausreichender Sehstärke als Ersatz parat zu haben.

Klare Sicht durch Kontaktlinsen im Wasser - Die wichtigsten Tipps für Sie

  • An sich haben Sie mit Kontaktlinsen den perfekten Partner für eine klare Sicht während des Schwimmens gefunden. Denn sie werden weder gespürt, noch können beschlagen und bekommen keine Spritzer ab.

  • Da sich vor allem weiche Kontaktlinsen zum Schwimmen und Tauchen eignen, greifen Sie am besten auf Tageslinsen zurück. Sollte eine Linse verloren gehen, ist der Verlust bei weitem nicht so tragisch, wie bei teuren Monatslinsen, da Sie die Linsen nach dem Baden ohnehin entsorgen.

  • Mit einer Taucher- oder Schwimmbrille müssen Sie sich keine Gedanken um einen eventuellen Verlust machen. Praktisch ist eine Schwimmbrille zudem in jeder Hinsicht, denn so haben Sie unter, als auch über Wasser eine klare, scharfe Sicht.

  • Gönnen Sie Ihren Augen nach dem Schwimmen einige Zeit Ruhe und tauschen Sie diese durch eine Brille aus. Auch das Spülen mit Kochsalzlösung oder Nachbenetzen der Augen mittels Augentropfen bietet sich in dem Fall an.

  • Sollten Sie dennoch Augenschmerzen oder extreme Rötungen bemerken, bleibt Ihnen der Weg zum Arzt nicht erspart. Die getragenen Kontaktlinsen sollten Sie umgehend beseitigen, da das Risiko einer erneuten Entzündung durch Nutzung der Kontaktlinsen bestehen bleibt.

Fazit:

Das Schwimmen mit Kontaktlinsen ist zwar durchaus möglich, jedoch mit erheblichen Risiken, wie dem Verlust der Linsen oder einer Augen-Entzündung, verbunden. Wer dennoch unter Wasser nicht auf seine Sehkraft und klare, scharfe Sicht verzichten möchte, sollte auf weiche Tageslinsen zurückgreifen und eine Taucherbrille tragen. Eine Ersatzbrille, Kochsalzlösung oder Augentropfen sollten allenfalls mitgeführt werden.

Ihr POOLSANA-Team