// Bing
Left Sidebar Manager - Version: 1.6.2

Mit Bluthochdruck in die Sauna? - Darauf sollten Sie achten

Viele Menschen, die unter Bluthochdruck bzw. Hypertonie leiden, sind sich nicht sicher, ob sie eine Sauna aufgrund ihrer Erkrankung besuchen dürfen. Laut der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) des Robert Koch Instituts, hat in Deutschland jeder dritte Erwachsene, auch unwissentlich, einen Bluthochdruck, was rund 20 Millionen Menschen betrifft – dass man das eigene Leben deutlich gesünder gestalten sollte, sagen viele Ärzte nicht umsonst. Doch sind Sie selbst davon betroffen und ein leidenschaftlicher Saunagänger, so heißt das nicht, dass Sie darauf komplett verzichten müssen.

Der Bluthochdruck - eine Volkskrankheit

Erhöhter Blutdruck kann viele Ursachen haben. Leiden Sie selbst darunter und haben bereits einen Arztbesuch genau deswegen hinter sich, wird Ihr behandelnder Arzt Sie sicherlich darüber aufgeklärt haben. Allerdings wird zwischen einer essentiellen und einer sekundären Hypertonie unterschieden.

Bei der essentiellen Hypertonie ist keine erkennbare Ursache feststellbar. Diese kann jedoch entstehen, wenn man sich sehr ungesund ernährt und keinerlei Bewegung vornimmt. Auch Alkohol, Stress und Nikotin spielen hier eine Rolle.

Die sekundäre Hypertonie kann durch Erkrankungen und Medikamente, wie Hormonpräparate, Steroide oder Mittel zur rheumatischen Behandlung, begünstigt werden. Drogen oder andere giftige Stoffe wirken sich ebenfalls negativ auf den Blutdruck aus. Verschiedene Erkrankungen wie Schilddrüsenüberfunktionen, Nierenentzündungen oder Gefäßentzündungen erhöhen den Blutdruck zusätzlich.

Das Herz-Kreislauf-System in der Sauna

Zurückkommend auf das Thema Bluthochdruck in der Sauna, sollte man bedenken, dass man seinen Körper während eines Saunagangs einer gewissen Belastung aussetzt und die Hauttemperatur auf bis zu 40 Grad Celsius ansteigen kann. Verschiedene Untersuchungen durch das Medical Center Berlin haben gezeigt, dass bestimmte Blutwerte während einer längeren Zeit in der Sauna, zunehmen und sich diese erhöhten Werte erst in den Ruhephasen nach einem Saunagang reduzieren. Beachten Sie die Ruhepausen und halten Sie diese auch konstant ein, um Ihren Blutdruck nicht noch zusätzlich zu belasten.

Vorteile eines Saunabads mit Bluthochdruck

Einer der Vorteile ist sicherlich, dass der Blutdruck in der Ruhepause deutlich niedriger ist, als zuvor. Die Senkung von Stresshormonen ist ebenso ein Faktor, der unterstützend für den Bluthochdruck senken soll. Klar sollte sein, dass man deswegen nicht täglich in die Sauna gehen darf – dennoch bewirkt ein Saunagang, dass die Blutdrucksenkung die Funktion der arteriellen Gefäße zu Gute kommt. Gesundes Ausdauertraining bewirkt das gleiche, eine Kombination aus beidem wird Ihrem Körper sicherlich sehr gut tun.

Wichtiges während des Saunagangs

Möchten Sie trotz Hypertonie regelmäßig saunieren, gilt es ungeachtet dessen, gewisse Einflüsse zu beachten:

  • Fangen Sie als Einsteiger langsam mit dem Saunieren an
  • Es herrschen Temperaturen von 80 bis zu 120 Grad Celsius bei einer nahezu Null-Prozent Luftfeuchtigkeit
  • Bio- und Dampfsaunen sind bei erhöhtem Blutdruck ratsamer
  • Kühlen Sie sich nicht im Eisbad ab, duschen Sie lieber lauwarm
  • Mindestens dreißigminütige Ruhephasen einhalten

Wann sollte auf ein Saunabad verzichtet werden?

Sofern Sie bereits einen schlecht eingestellten Blutdruck haben, unter einer Herzkrankheit bzw. akuten Herzschwäche oder Brustschmerzen leiden, sollte auf das Saunieren besser verzichtet werden.

Meiden Sie bei diesen Faktoren lieber die Sauna, denn das Risiko, dass der Blutdruck Probleme bei einem Saunagang verursachen kann, sollte diesen Patientengruppen bewusst sein. Sind Sie sich unsicher, konsultieren Sie am besten Ihren betreuenden Arzt als ersten Ansprechpartner.

Fazit

Auch als Bluthochdruck-Erkrankter muss auf ein wohltuendes Saunabad nicht verzichtet werden. Wichtig ist lediglich, bewusst und nicht fahrlässig an die Sache heranzugehen und im Zweifel einen Arzt als Ratgeber zu befragen, um keine gesundheitlichen Risiken einzugehen.

 

Ihr POOLSANA-Team

 

Heimsaunen von POOLSANA

 

Tags: Sauna