// Bing
Jetzt viele Sonderpreise im gesamten Sortiment!
Left Sidebar Manager - Version: 1.6.2

Der Schwimmteich: Natürliches Baden und idyllisches Ambiente

Mit einem klassischen Swimmingpool sind Natur-Fans höchstwahrscheinlich nicht ganz zufrieden. Glücklicherweise gibt es sogenannte Schwimmteiche, welche den Garten in eine harmonische, idyllische Umgebung verwandeln. Somit können Sie mit Ihrer Familie die herrliche Natur genießen und zugleich im Wasser entspannen und Ihrem Körper und Geist etwas Gutes tun.

Bei der Gestaltung eines Schwimmteiches sind kaum Grenzen gesetzt. Von runden, eckigen, geradlinigen bis hin zu freien Formen, ist alles möglich. Allerdings gibt es auch bei dieser Pool-Variante einiges zu beachten, um sich auch jahrelang vom Teich erfreuen zu können. Zudem unterscheidet sich diese Art deutlich zu gewöhnlichen Schwimmbecken und Naturpools.

Vorteile eines Teiches

  • Chemische Wasserpflege-Produkte sind nicht notwendig, was wiederum den Menschen, den Pflanzen und auch den evtl. darin lebenden Tieren zu Gute kommt
  • Der Pflegeaufwand ist geringer als bei herkömmlichen Pools
  • Sie haben die Wahl über unzählige Gestaltungsvarianten
  • Schwimmteiche fügen sich harmonisch in die Landschaft ein und sind ein botanischer Blickfang im Garten
  • Das Wasser ist natürlich und weich
  • Der Teich ziert über das ganze Jahr den Garten, im Sommer lädt er zum Baden ein und im Frühling und Herbst bietet er ein angenehmes Ambiente

Nachteile eines Teiches

  • Die Beheizung von Schwimmteichen gestaltet sich sehr schwierig, wodurch die Badesaison deutlich verkürzt wird
  • Kindersichere Abdeckungen sind bei Schwimmteichen kaum realisierbar
  • Auf den Reinigungsablauf wirken sich Fische sehr negativ aus, daher sollten diese nicht in einem Schwimmteich gehalten werden
  • Da nur ca. ein Drittel der Oberfläche zum Schwimmen genutzt werden kann, benötigt der Teich viel Raum

Wodurch unterscheidet sich ein Schwimmteich von einem Naturpool?

Schwimmteiche unterscheiden sich zu Natur-Pools insbesondere durch die Wasserreinigung. Beim Naturpool kommt mehr Technik zum Einsatz, wobei jedoch nur rund 15 % der Oberfläche für die Regeneration  benötigt wird. Den Rest übernehmen Mikroorganismen in Form von Biofilmen. Schwimmteiche dagegen kommen so gut wie ohne Technik aus. Für ein sauberes Wasser sorgen Pflanzen, Zoo- und Phytoplankton in einem sehr großen Regenerationsbereich von mindestens 50 % der Gesamtoberfläche.

Pflege und Auslegung eines Badeteiches

Einen Schwimmteich ohne Technik zu errichten, stellt eine große Aufgabe dar. Man benötigt viel Fachwissen über die richtige Dimension, Bauweise und den Einsatz optimaler Materialien und Pflanzen. Zudem ist für eine einwandfreie Wasseraufbereitung das richtige Verhältnis von Unterwasser-, Sumpf- und Röhricht-Pflanzen erforderlich. Ein Schwimmteich ist ein lebendiges Biotop und befindet sich stetig im Wandel. Der Wasserspiegel sinkt bei Hitze und steigt bei Regen. Pflanzen wachsen und sterben ab, Tiere besiedeln den Teich und es entstehen natürliche Verunreinigungen wie Sand, Pollen und Laub. Daher ist eine aktive und regelmäßige Pflege unabdingbar. Je nach Wachstum sollten die Unter- und Überwasser-Pflanzen zurückgeschnitten, Teichwände von Ablagerungen befreit und ein Laubschutznetz im Herbst montiert werden. Algen treten meist nur bei hohen Wassertemperaturen auf und verschwinden in der Regel in kalten Monaten wieder. Im Sommer sollten diese jedoch abgefischt werden.

Selbstreinigung durch 2-Kammer-System

Der Teich muss in zwei Kammern separiert werden: ein Schwimmbereich und ein Regenerationsbereich. Diese werden durch eine Mauer getrennt. Der Regenerationsbereich - mit ausreichend Pflanzen und Mikroorganismen ausgestattet - kümmert sich um die Aufrechthaltung der Wasserqualität. Dafür eignen sich Pflanzen wie Tausendblatt, Laichkraut und Wasserpest. Im Flachwasserbereich fühlen sich Schilf, Blutweiderich, Wasserminze, Binsen und Schwertlilie wohl. Insekten, die den Teich aufsuchen, unterstützen das Gewässer.

Größe und Position des Schwimmteichs

Badeteiche sollten mindestens zwei Meter tief sein. Dabei gilt jedoch: umso größer das Stillgewässer, desto unempfindlicher ist es gegen äußere Einflüsse. Steht für den Teich nur eine kleine Oberfläche zur Verfügung, sollte diese durch ein tiefes Becken ausgeglichen werden. Nur so ist Ihr kleines Biotop auch strapazierfähig.

Das Schwimmteich-Areal wird am besten mit einer dunklen Teichfolie ausgelegt und verschweißt. Die dunkle Folie lässt das Wasser tiefer wirken, wodurch der Teich größer erscheint.

Da Sie Ihre eigene kleine Wohlfühloase höchstwahrscheinlich nur einmal im Leben errichten, sollte die Gestaltung des Teichs gut überlegt sein. Spätere Veränderungen können nur schwierig durchgeführt werden und sind mit hohen Kosten verbunden.

Die richtige Position Ihres Teiches spielt ebenfalls eine große Rolle. Zu beachten sind hier die Abstände zum Nachbarsgrundstück, die richtige Ausrichtung der Kammern aufgrund der Windrichtung sowie die Zufahrtmöglichkeit für Bagger und LKWs. Zudem erhöhen umliegende Bäume den Laubfall, wodurch die Pflege des Teichs aufwändiger wird. Ist wenig Schatten vorhanden, steigert das die Bildung von Algen im Wasser.

Ist eine Baugenehmigung erforderlich?

Die Regelungen für Schwimmteiche sind in jedem Gebiet unterschiedlich. Informieren Sie sich vor der Planung beim zuständigen Bauamt. Im Idealfall sollte eine Baugenehmigung eingeholt werden, um spätere rechtliche Konsequenzen zu vermeiden.

 

Ihr POOLSANA-Team

 

Tags: Pool, Poolbau